Optionen Druckansicht: zurück drucken

Musterbrief



Inhalt

Musterbrief

 

 
MUSTERBRIEF 2017
 
SBCZ Schweizer Baumuster-Centrale Zürich
Die Wissens- und Diskussionsplattform für alle Akteure am Bau
Wie entscheiden Architekten und Deviseure/Deviseurinnen der
Kalkulationsabteilungen von Generalunternehmungen über den Einsatz von
Baustoffen und Technologien bei Neubauten und wie erweitern Produzenten
von innovativen Materialien ihr Netzwerk an Kontakten?
 
Materialisierung Kunsthauserweiterung Zürich, Brownbag-Lunch 8. November 2016

Eine Studie zum Wesen der Ausschreibung
Unter dem Titel «The Architect Specification Journey: Understanding the Role
internationales Marketing Forschungsinstitut im Auftrag des American
Institute of Architects (AIA) fest, was wir schon lange wissen, aber nicht
belegen konnten: Die Ausschreibung von Baumaterialien für Neubauten
basiert hauptsächlich auf der Erfahrung und dem Beziehungsnetz der
ausschreibenden Architekten, respektive den Deviseuren/Deviseurinnen von
Generalunternehmungen.
 
Dr. Heinrich Schnetzer, dipl. Bauingenieur ETH, Elbphilharmonie, 15. Dezember 2016
 
Es wird kopiert und wiederverwendet
Die meisten Architekten wissen schon in der Planungsphase wie ein Entwurf
materialisiert werden soll und stützen sich dabei auf ihre Erfahrungen aus
vorangehenden Projekten. Eine Mehrheit von 57% verfasst dazu keine neuen
Ausschreibungstexte, sondern kopiert bestehende Dokumente mit
entsprechenden Anpassungen. 16% verwenden die Texte sogar ohne
Veränderung. Zeit- und Geldmangel sind oft die Gründe für solche
«Abkürzungen», oder die Angst, etwas Neues auszuprobieren. Dazu fehlen
oft auch die Kontakte zu vertrauenswürdigen Industriepartnern.

Überzeugungsarbeit ist gefragt
Unter Laien weit verbreitet ist die Meinung, dass Architekten sich
naturgemäss auf innovative oder nachhaltige Baustoffe stürzen würden, dem
ist aber nicht so. Die meisten Architekten sind beruflich relativ konservativ,
da es auch um grosse Verantwortlichkeiten geht.
 
«Be-Greifen» einer prototypischen Konstruktion, Brownbag-Lunch 23. Juni 2016

Die Studie unterscheidet drei Gruppen von Architekten
41% sind professionell konservativ eingestellt und arbeiten in Büros die sich
neben der Architektur auch auf Gebieten wie Immobilienentwicklung oder
Ingenieurleistungen spezialisieren. 33% gehören zur Gruppe
der «Dynamischen». Sie arbeiten mehrheitlich in Betrieben mit ausgeprägter
Firmenkultur. 26% der untersuchten Personen gehören zur Gruppe der
«Risikofreudigen». Sie fallen durch ihre Haltung gegenüber Umweltfragen auf
und scheuen nicht vor dem Experiment zurück.
 
Sir David Chipperfield Architekt, Erklärung zur Materialisierung, Brownbag-Lunch 8. November 2016

Der Brownbag-Lunch - Wissen vermitteln, Kontakte knüpfen
Produzenten von innovativen Baumaterialien oder neuartigen Systemen
sollten sich deshalb vorrangig um die fast 60% «Dynamischen» und
«Risikofreudigen» bemühen. Eine offene, umfassende und auf fachliche
Inhalte fokussierte Kommunikation sind dabei der Schlüssel zum Erfolg.

Mit den Brownbag-Lunch Veranstaltungen bietet die SBCZ ein etabliertes und
beliebtes Gefäss, welches den Firmen ermöglicht die Entscheidungsträger wie
Architekten, Ingenieure und andere «Risikofreudige» zu informieren und
persönlich kennen zu lernen.
 
Ihr Kontakt:
Stefan Baumberger, dipl. Arch. ETH SIA, Geschäftsführer, 044 215 67 60
 
KONKRET: Fachgespräch mit Brownbag-Lunch
«feine Schale, massiver Ausdruck»
Oslo Nord, Dreispitz-Areal, Münchenstein BL, 
Stahlton Bauteile AG, Ecomur flex

 

Donnerstag 2. Februar 2017 von 12:15-13.30 Uhr
 
Referenten:
Jan Pircher, Architekt FHNW, Mitglied der Geschäftsleitung ffbk Architekten
Alexander Furter, Architekt ETH/SIA, Partner ffbk Architekten AG
Dirk Faget, Projekte und Innovationen, Stahlton Bauteile AG
 
Kostenlos, Anmeldung bis 31.01.2017 an thema@baumuster.ch
 

MATERIAL TALK «Holzschindeln»

Material Talk mit Führung durch die Schweizer Baumuster-Centrale Zürich

Donnerstag, 2. Februar 2017 von 18 bis 20 Uhr

Erika Fries, Architektin - huggenbergerfries Architekten AG, ETH SIA BSA
Stefan Baumberger, Architekt ETH SIA, Geschäftsführer SBCZ

Kostenlos, Anmeldung bis 31. Januar 2017 thema@baumuster

Erika Fries spricht anlässlich der neuen Veranstaltungsreihe MATERIAL TALK
über Holzschindeln. Eine Bautechnik, bei der sich Material, Fügung und
Handwerk auf kongeniale Weise verbinden.
Stefan Baumberger gibt einen Einblick in das Angebot und die Sammlung
der SBCZ.
Ein Abend für die Mitglieder des Trägervereins der SBCZ, die freunde-
baumuster.ch und diejenigen, die es noch werden wollen.
 

Öffnungszeiten:
Mo. - Fr. von 9-17.30 Uhr
 
     

 

 
Online-Version anzeigen
 


Kontakt

SBC.2 - Die Materialkompetenz

Schweizer Baumuster-Centrale Zürich
Weberstrasse 4
CH 8004 Zürich

Telefon: 044 215 67 67
E-Mail: info@baumuster.ch

Öffnungszeiten
Mo. bis Fr.: 9 - 17.30 Uhr
Eintritt frei.

Diese Webseite wurde entwickelt von: cycro systems - Ihr kompetenter Partner für anspruchsvolle CMS und CRM Software